Rominter Heide – Vorbereitungen zur Einrichtung eines UNESCO Biosphärenreservats im Kaliningrader Gebiet (Russland)

Rominter Heide, © C. Welscher
Rominter Heide, © C. Welscher

Die Rominter Heide ist ein eiszeitlich geprägtes Hügelland im Grenzgebiet zwischen dem Kaliningrader Gebiet der Russischen Föderation, Polen und Litauen. Sie umfasst einen der großen unzerschnittenen Tieflandwälder Mitteleuropas. Auf russischer Seite wurde 2012 der zentrale Teil der Waldlandschaft als regionaler Naturpark „Wystinets“ ausgewiesen. Dieser klammert die stärker besiedelten Randbereiche des Hügellands aus. Gerade diese bieten jedoch großes Potential für eine naturnahe Bewirtschaftung, z. B. durch nachhaltigen Tourismus oder Ökolandbau. Eine Integration dieser Bereiche kann den Schutz der Naturausstattung des Naturparks befördern.

Projekt

Mit diesem Projekt unterstützen deutsche Fachleute die russischen Akteure, insbesondere den Naturpark „Wystinets“ bei der Nominierung des russischen Teils der Rominter Heide als UNESCO-Biosphärenreservat. Im Projekt sollen verschiedene thematische Arbeitsgruppen Fragen der nachhaltigen Land- und Forstwirtschaft, der nachhaltigen touristischen Entwicklung, des Naturschutzes sowie Formen der zukünftigen Beteiligung im Biosphärenreservat diskutieren und Vorschläge für Umsetzungsmaßnahmen entwickeln. Hierauf aufbauend erfolgt anschließend die Konzeption einer Zonierung, des Managements sowie der Steuerung des Biosphärenreservates. Die Projektergebnisse werden die Grundlage bilden zur Erstellung der Antragsdokumente zur offiziellen Ernennung des Biosphärenreservats durch das Programm „Der Mensch und die Biosphäre“ der UNESCO. Das geplante Biosphärenreservat wäre das erste im Kaliningrader Gebiet und damit das westlichste der Russischen Föderation.

Das Projekt wird umgesetzt von der Michael Succow Stiftung gemeinsam mit BTE Tourismus- und Regionalberatung, dem russischen Naturpark „Wystinets“ sowie dem Ministerium für Naturressourcen und Ökologie der Kaliningrader Gebietsregierung.

Das zweijährige Projekt wird vom Bundesumweltministerium mit Mitteln des Beratungshilfeprogramms (BHP) für den Umweltschutz in den Staaten Mittel- und Osteuropas, des Kaukasus und Zentralasiens sowie weiteren an die Europäische Union angrenzenden Staaten gefördert und vom Bundesamt für Naturschutz und dem Umweltbundesamt begleitet.

Projektträger: Michael Succow Stiftung, Partner BTE Tourismus- und Regionalberatung

Weitere Infos unter: Michael Succow Stiftung